Östlich von Lentas

Questions and Miscellaneous regarding walks outside the White Mountains / Fragen und Vermischtes zu Wanderungen außerhalb der Weißen Berge
Antworten
Benutzeravatar
coxbazar
Beiträge: 133
Registriert: 14. März 2009, 08:41
Kontaktdaten:

Östlich von Lentas

Beitrag von coxbazar » 8. Februar 2016, 17:22

Hallo Simon,

da ich zur Zeit zu Hause verweile, mein Enkel beschäftigt mich sehr, plane ich für meinen Weiterweg in den Ferien (Enkel geht zur Schule)
ab Lentas Richtung Osten.
Habe mir zur Beschäftigung auch die Nakas Trekking Map 1:50 000 besorgt, hätte ich mir sparen können, wären einge Mythos mehr geworden.
Die Anavasi Asterousia habe ich ja sowieso, Papier und GPS Format.
Ich bin dabei auf einige Unterschiedheiten der Karten aufmerksam geworden.
Sende im Anhang zwei Bilder. In dem kleinen Ausschnitt fehlen in der Nakas Karte bereits 2 Wege.
Aber zur Frage:
Ich plane von Lentas nach Kapetaniana und Kofinas,
kennt jemand vom Forum diese Gegend östlich von Lentas bereits ?

Gruß
Hans
Dateianhänge
Nakas Trekking Map.jpg
Anavasi.jpg
"Ich gehe nicht weg, ich bin nur manchmal nicht da"

Guenter
Beiträge: 19
Registriert: 10. August 2014, 11:15

Re: Östlich von Lentas

Beitrag von Guenter » 11. Februar 2016, 23:25

Hallo Hans
bin vor drei Jahren von Kapetania auf den Kofinas gewandert. Ist ueber die Schotterstrasse und Weg Nr 10 gut zu finden und bietet ne Klasse Aussicht auf die steile Suedkueste und die Berge jenseits der Messaraebene. Die letzten Meter sind kurz steil und etwas luftig aber bei eindeutiger Wegfuehrung nicht zu verfehlen.
Auf dem Gipfel und kurz untethalb sind zwei sehenswerte Kapellen.
Weg Nr 9 sind wir nur ein kurzes Stueck gegangen, er hat sich dann im steiler werdenden Gelaende in vielen Ziegenpfaden verloren.
Von Messara bis Kapetania ist die Strasse geteert, zur Kueste runter dann Staubstrasse.

Viele Gruesse

Guenter

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 890
Registriert: 1. Januar 1970, 02:00
Wohnort: Stuttgart / Deutschland/Germany

Re: Östlich von Lentas

Beitrag von admin » 16. Februar 2016, 07:54

Hallo Hans,

in den Asteroussia Bergen ist insgesamt wenig los - im Prinzip mit der Ausnahme der Südküste. Es ist auch alles staubtrocken und sehr karg. Leider ist vieles durch Zäune zerschnitten. Ich habe zu der Karte wenig beigetragen. Einige Routen um den Kefali herum. Und dann hatte ich noch auf die EOS Ausflüge geschaut und daraus die Wege eruiert.
Kurz und gut: Ich kann vielleicht ein paar Fragen beantworten, aber wirklich gut kenne ich mich leider nicht aus....

Viele Grüße
Simon

kokkinos vrachos
Beiträge: 161
Registriert: 5. September 2013, 14:56
Wohnort: Hamburg

Re: Östlich von Lentas

Beitrag von kokkinos vrachos » 2. August 2019, 21:58

Moin, die Frage von Hans ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht gibt es ja noch (mal) Interesse.

In Lentas bin ich etwas über 2 Wochen im Oktober/November 2017 gewesen, und habe die Umgebung intensiv abgeklappert. Wie man auf der Anavasi Karte (Asterousia/Phaistos 11:18 gut sehen kann, geht es von Lentas bis zum Kloster Koudouma fast immer an der Küste lang.

Die Wander-Etappen sind aber nicht zu vergleichen mit dem E4 zwischen Paleochora und Chora Sfakion. Die gesamte Gegend ist hier vegationsarm, die Berge sind alle braun. Die Gegend ist trotdem schön fürs Auge. Nur zwischen Agios Ioannis und dem Kloster Koudouma wandert man 20 Minuten durch einen schönen Wald. Zwischen der Salamias Bucht und Agios Ioannis ist es auch grün.

als 1. Etappe bietet sich das Stück von Lentas über Ostria - Loutra, dem Hafen von Lentas - Trachoulas Schlucht - Trachoulas Beach (evtl. bis Trypiti) an. Das Stück von Lentas bis zum Hafen Loutra ist nicht besonders spannend, die Zivilisation/Lentas ist zu nah. An den Stränden und in Ostria wird man Menschen treffen. Auf der pa­r­al­lel lau­fendenden Straße fährt immer mal wieder ein Auto.
- in Ostria gibt es 2 Tavernen am Strand und ein paar Unterkünfte
- das kurze Stück durch die Trachoulas Schlucht ist interessant
- der Trachoulas Beach ist ein Traum (der schönste Strand zwischen Kali Limenes und dem Kloster Koudouma
- am Tripiti Beach hat mit Glück die Kantina auf

als 2. Etappe bietet sich das Stück vom Tripiti Beach über die einsame Salamias Bucht bis nach Agios Ioannis an. Das Stück von der Salamias Bucht bis Agios Ioannis ist ein wenig mühsam zu gehen. Der Abschnitt von Tripti bis zu der Salamias Bucht ist sehr einsam und wird wenig begangen, genau wie der Abschnitt von der Salamias Bucht nach Agios Ioannis.
- für die 10 km von Tripiti bis nach Agios Ioannis sollte man mit 5-6 RG rechnen
- in Agios Ioannis gibt es ein paar wenige Unterkünfte (7 genau), das Kafenio Gialos und einen Minimarkt. Wlan gibt es in Agios Ioannis nicht.

als 3. Etappe bietet sich das Stück von Agios Ioannis zum Kloster Koudouma an. Eine wirklich sehr schöne abwechslungsreiche Wanderung, besonders die 20 Minuten durch den Kiefernwald sind sehr angenehm. Die gesamte Wanderung ist leicht auf einem Pfad zu gehen. Für mich die schönste Küstenwanderung in der Gegend.
Für die 3,2 km sollte man 2h RG einplanen (mit dem kleinen Abstecher zu der Einsiedlerhöhle Agios Antonios). Vom Strand vor dem Kloster Koudouma geht es in 15-20 Minuten am Wasser Richtung Westen zu der Höhlenkirche Avakospilio. Hier lebte der Asket Ossios Kosmas während des 7. Jahrhunderts.
In der Agios Antonios Bucht liegt ein großes Holzboot. Es war ein Boot mit Flüchtlingen, was mit einem Motorschaden im Dezember 2014 vor der Küste einige Tage trieb. Nach ein paar Tagen kam Hilfe, da waren die Flüchtlinge schon über alle Berge.

In Agios Iannis habe ich jemanden getroffen der von Lentas bis nach Agios Ioannis an einem Tag gewandert ist. Kann man machen (es gibt ja auch einige die die Königsetappe von Sougia nach Agia Roumeli an einem Tag wandern, es gibt unterwegs aber zu schöne und einsame Plätze um länger zu verweilen.

Die geamte Etappe von Lentas bis zum Kloster Koudoumas ist mehr oder weniger schattenfrei. Es gibt auch immer mal wieder kurze Stücke auf der Schotterpiste. Viel Wasser und Kopbedeckung sind absolut wichtig. Die Ecke hier ist sehr trocken und die Sonne brennt gnadenlos.

Kapetanianá, die Pension in Kapetanianá und die Wanderung zum Kófinas (1.231m) kann ich auch nur wärmstens empfehlen. Die Wanderung von Kapetanianá (800m) auf den Kófinas ist leicht. Bis zum Kofinas geht es auf einer Schotterpiste, dann der Kurze Aufstieg (20-25 Minuten). Vom Kofinas herrlicher Ausblick auf die Südküste, Kloster Koudouma, Agios Ioannis..... Oben auf dem Plateau kann es sehr windig sein (Jacke mitnehmen).
Der Kófinas ist die höchste Erhebung des Asteroússia-Gebirges. Am 14. September findet jedes Jahr die Wallfahrt zu der Gipfelkapelle Timios Stavros auf dem Kófinas statt.
Kófinas bedeutet Korb. Hier oben auf dem Kófinas befand sich einst ein minioisches Heiligtum und im frühen 7. Jahrhundert v. Chr. eine Tempelanlage.
https://www.zeit.de/reisen/2012-08/grie ... r-baumkult

Ta Leme, kv
„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.”

J. W. Goethe

Antworten

Zurück zu „Walks outside the Levka Ori / Wanderungen auf Kreta außerhalb der Levka Ori“