K(l)eine Vorstellung und Frage

"All the rest" which does not fit into one of the other sub-forums / Alles, was sonst nirgendwo hin passt
Benutzeravatar
MichPaule
Beiträge: 286
Registriert: 15. Oktober 2013, 13:58
Wohnort: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum
Kontaktdaten:

K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von MichPaule »

Hallo,

in den anderen Boards, in denen ich unterwegs bin, ist es üblich, dass sich neue Mitglieder kurz vorstellen.
Hier scheint es nicht so zu sein, aber ich mach's trotzdem, weil es gut zu meiner Frage passt. :wink:

Ich bin der Michael, 50 Jahre alt und seit 3 Jahren Kreta- und insbesondere Sfakia-Liebhaber.
Dieses Jahr waren meine Frau und ich im Juni und Oktober zusammen 5 Wochen auf Kreta, davon 4 in der Sfakia.
Markierte Wege wandern wir beide problemlos, seit dem letzten Urlaub auch unmarkierte dank meiner Neuanschaffung Garmin Montana 600.
An Schluchten kennen wir schon Imbros, Illingas, Aradena (unsere Hausschlucht), Samaria (an einem Tag beinahe ganz rauf und runter) und Anidri.
Tagesleistungen von 20km/500HM mit vollem Gepäck bzw. 25km/1200HM mit leichtem Gepäck trauen wir uns zu.
Nachdem wir nun den E4 (bis auf kleine Lücken) von Elafonisi bis Chora Sfakion gegangen sind, zieht es mich nun immer mehr in die Berge.
Daraus resultiert meine Frage:

Wie geht man ab besten vor, wenn man noch kein Levka Ori Kenner ist?
Oder anders gefragt: Wie kann ich die Risiken einer Bergtour minimieren und dabei Erfahrungen sammeln?

Wie habt ihr es damals gemacht?
Erzählt mal, ich bin sehr gespannt.

Vielen Dank für eure Antworten!

Michael

Benutzeravatar
hollerfreund
Beiträge: 376
Registriert: 21. Mai 2009, 21:59
Wohnort: südliche Rhön

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von hollerfreund »

Hallo Michael

Herzlich wilkommen im Forum!
Das mit der Vorstellung ist eine gute Sache, da fällt es dann doch gleich leichter, sich ein Bild zu machen.
Deinen Beschreibungen nach, hast Du ja bereits einige Erfahrungen auf Kreta gesammelt. Deine 5 Wochen am Stück lassen mich ganz neidisch werden.

Zu Deiner Frage:
Um die Berge zu durchwandern, sind Deine 'Tagesleistungen' schon mal nicht als KO Kriterium zu sehen :wink: Da solltest Du/Ihr klar kommen.
Grundsätzlich sind die Jahreszeiten zu beachten. Im Frühjahr kann es immer noch Schneefelder geben, die das 'durchkommen' in manchen Passagen erschwehren, wenn nicht gar (für Ottonormalverbraucher) unmöglich machen.
Die Hauptfrage ist, willst Du nur Tagestouren in/durch die Berge unternehmen, oder auch dort (draussen) Übernachten? Dann stellt sich sicher die Frage nach Zelt, Schlafsack, und Verpflegung.
Möchtest Du nur Tagestouren unternehmen, sprich am Abend an einem Ort mit Übernachtungsmöglichkeiten ankommen, dann wäre Dir zu empfehlen, z.B. mal von der Kallergi-Hütte aus Tagesrundtouren zu unternehmen.
Sicher gabe es auch Touren von A nach B, aber da könnte man später noch genauere Vorschläge machen.

Vieleicht kannst Du mal beschreiben was Dir vorschwebt, dann ist es natürlich leichter darauf einzugehen.

Gruss
Matthias
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten ;)

Benutzeravatar
MichPaule
Beiträge: 286
Registriert: 15. Oktober 2013, 13:58
Wohnort: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum
Kontaktdaten:

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von MichPaule »

Hallo Matthias,

vielen Dank für deinen Beitrag.
Mir schwebt vor schon auch mal mehrtägige Touren zu machen, z.B. den Pachnes von Agios Ioannis aus.
Also ist es schon interessant, wie das mit dem Übernachten in Mitatas usw. funktioniert.
Schlafsack habe ich, Biwaksack und Zelt (noch) nicht.

Aber bevor ihr jetzt viel Aufwand treibt, mir diese konkrete Tour zu beschreiben, möchte ich erst noch genauer erklären, worum es mir bei meiner Frage geht:
Jeder von euch Experten hier im Forum hat ja mal "klein" angefangen und inzwischen geht ihr die denkbar schwierigsten Touren.
Ich stehe auch am Anfang und möchte wissen, wie ich bei möglichst geringen Risiko das Wissen und die Erfahrungen aufbauen kann, was ich für diese Touren benötige. Ich stehe einfach nicht auf unkalkulierbare Risiken! :)

Evtl. kommt ja raus, dass ihr einfach mal so losgegangen seid, und alles irgendwie gut ausging.
Naja, wenn das der Weg sein sollte, dann werde ich mir jemand (Italo, Stelios, ...) suchen, die mich begleiten und vor dem ärgsten Blödsinn bewahren.

Aber möglicherweise gibt es auch andere Herangehensweisen, die ich leider nicht kenne.
Also schreibt mal, wie ihr es gemacht habt!
Viele Grüße

Michael

Benutzeravatar
hollerfreund
Beiträge: 376
Registriert: 21. Mai 2009, 21:59
Wohnort: südliche Rhön

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von hollerfreund »

Hallo Michael

Ich kann zwar nicht für die anderen sprechen, aber geh mal davon aus, dass wir alle keine diplomierten Outdoorer sind.
Das Meiste ist sicher gesammelte Erfahrung. Allerdings ist das, was dort in den Lefka Ori passiert definitv auch keine Reise auf den Mars - dort ist es 'röter' 8).
Sobald Du weisst, was Du Dir zutrauen kannst, und was an Basis-Equipement nötig ist, bist Du auf einem guten Weg.

Das mit den Mitatos und Berghütten ist so eine Sache. Nur wenige sind einfach verfügbar (verschlossen oder besetzt). Roussies ist m.W. zugänglich.
So wie ich das bisher verstanden habe, wird eher davor Campiert, da die Mitatios m.o.w. 'Privatbesitz' sind. Allerdings findet man im Nahbereich der Mitatos ganz passable Plätze für Zelt und/oder Schlafsack. Wie gesagt, etwas temeraturabhängig. Ein Zelt dabei zu haben ist daher nicht verkehrt - für mich persönlich mittlerweile Pflicht.
Ein weiterer Wichtiger Punkt ist: Wasser. Wenn man ein paar Nächte in den Bergen verbringen will, sollte man Zugang zu brauchbaren Wasser haben. Hier wünsche ich mir mal eine GPS Datei nur mit Orten von nutzbaren Quellen, Zysternen etc., das wäre Top.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert in Begleitung zu laufen. Falls doch mal etwas passieren sollte, kann min. eine Person Hilfe holen. Aber das sollte klar sein.
Wenn Du z.B. Italo 'engagierst', bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Aber vieleicht findest Du ja auch jemand anderen Gleichgesinnten.

Das wichtigste ist, Hirn einschalten, alles mit Bedacht angehen. Einen guten Plan zurecht legen, also möglichst auch einen Plan B.
Vielleicht fängst Du erstmal mit kleineren Aktionen an. Schau Dir das Terain an, und entscheide dann selbst, was Du Dir zutraust.

Wenn ich sehe, wie vor 100 Jahren die 8.000er bestiegen wurden, ist eine Wanderung in den Lefka Ori ein Sonntagsspaziergang.
Dein Satz "Evtl. kommt ja raus, dass ihr einfach mal so losgegangen seid, und alles irgendwie gut ausging." ist glaube ich - etwas weniger zugespitzt - richtig.


Gruss
Matthias
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten ;)

Benutzeravatar
MichPaule
Beiträge: 286
Registriert: 15. Oktober 2013, 13:58
Wohnort: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum
Kontaktdaten:

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von MichPaule »

Hallo Matthias (scheint ja wohl ein 2er-Dialog zu bleiben),

das mit den Wasser-Koordinaten ist definitiv eine gute Idee.
Ich mache das bei meinen Tracks schon so, dass ich einen Wegpunkt setze, wenn ich was Wichtiges sehe.
Danach kriegt der Wegpunkt in der Garmin BaseCamp Software noch eine genauere Beschreibung und fertig ist die Sache. :wink:
Beispiel aus meinem E4 Elafonisi-Paleochora Track, den ich Simon geschickt habe:
Wegpunkte mit Wasser etc.
Wegpunkte mit Wasser etc.
Wenn das alle machen würden, dann hätte man sehr schnell eine umfangreiche GPX-Datei zusammen.
Die Pflege der Datei ist nicht kompliziert, das könnte ich auch machen, wenn's gewünscht wird.

Das Thema Ausrüstung wird mich wohl noch länger beschäftigen.
Momentan versuche ich mir ein Bild zu machen, was nötig ist und was nicht, indem ich hier und anderswo lese.
Leider steht halt nirgends sowas wie z.B.:
"Du brauchst einen Schlafsack und Isomatte, Biwaksack/Zelt sind optional und wollen nur geschleppt werden."
Aber wahrscheinlich bin ich einfach noch zu naiv. :oops:

Natürlich würde/werde ich nicht allein gehen.
Aber einen Partner zu finden, ist auch nicht so einfach.
Es muss ja jemand sein, dem ich mich blind anvertrauen kann, weil er die Erfahrung hat die mir (noch) fehlt.
Auch muss die Chemie stimmen, damit alle ihren Spaß haben.

Naja, vielleicht melden sich auch noch andere zu Wort und geben ihren Senf dazu.
Ich würde mich sehr freuen! :D
Viele Grüße

Michael (der heute sein Loraine Wilson Buch erhalten hat und nun schmökert)

Benutzeravatar
hollerfreund
Beiträge: 376
Registriert: 21. Mai 2009, 21:59
Wohnort: südliche Rhön

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von hollerfreund »

Hallo Michael

Um im eingeübten Ping Pong weiterzumachen ... :wink:
Die geringe Zahl der Posts hier hat aber auch seine Vorteile. Kein (kaum) SPAM und gute Übersichtlichkeit.

BaseCamp ist auch bei mir im kommen, vor allem wg. der Bearbeitung von GPX Dateien. Ansonsten ist GOOGLE EARTH noch immer die Nr.1.
Wg. der Sammlung von Wasserstellen könnte man ja mal einen Thread (ganz oben) lostreten.

Was Deine Gedanken zur Ausrüstung anbelangt, kann ich Dir bei Gelegenheit gerne mal meine 'Packliste' zukommen lassen.
Auch hierzu bietet es sich m. E. an, so etwas hier zu verlinken. Müssten wir mal mit Simon diskutieren, damit es 'korrekt eingeordent' wird.
Natürlich immer unter Klarstellung der Prämisse, dass es einen gewissen individuellen Charakter hat.

Was den Laufpartner anbelangt, habe ich hier an der Pinnwand immer mal nachgefragt. Rückmeldung ist zwar nicht gross, aber es hat sich doch immer etwas ergeben.
Drum werde ich bald einen näxten Versuch starten. Geplant ist voraussichtlich KW23/14.

Bin gerade etwas kurz angebunden, drum ggf. später mehr.


Gruss
Matthias
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten ;)

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 908
Registriert: 1. Januar 1970, 02:00
Wohnort: Stuttgart / Deutschland/Germany

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von admin »

Hallo Michael,

noch ein paar Anmerkungen:
- Die Wasserstellen, die ich kenne, haben eigentlich alle auch ihren Weg in die Anavasi Karten (neueste Ausgaben) gefunden. Nichtsdestotrotz könnte man sich überlegen, ob man noch ein Unterforum einrichtet, wo außer den Koordinaten auch Details (Zuverlässigkeit, Qualität, Anmerkungen) enthalten sind. Dafür bin ich offen - würde aber gerne Beteiligung erfahren, sprich: Ich lege das Unterforum an und ihr füllt es mit Informationen.
- Die Mitata sind alle in Privatbesitz. Wenn niemand da ist, dann spricht meines Erachtens nach nichts dagegen, sie als Schlafplatz zu nutzen. Wenn dann jemand kommt, muss man eben fragen, ob man bleiben kann. Die meisten "Hausherren" sind m. E. nach auch echt nett. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich nutze Mitata eigentlich regelmäßig. Ein Zelt schleppe ich im Sommer nicht mit. Jetzt im Spätherbst ist es eh unkritisch, da sind nur wenige Hirten zugange. Dasselbe gilt für das zeitige Frühjahr.
- Packliste: Wir könnten einen Thread aufmachen dafür. Dann kann man diese direkt einfügen und zusätzlich zum Download anbieten. Gerne!

Dies mal für den Moment...

Viele Grüße
Simon

Benutzeravatar
MichPaule
Beiträge: 286
Registriert: 15. Oktober 2013, 13:58
Wohnort: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum
Kontaktdaten:

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von MichPaule »

Hallo Simon,

danke für das Angebot mit dem Unterforum.
Ich bin gerne bereit, alle verfügbaren Informationen in eine Wegpunkt-Sammlung einzupflegen.
Wie gut die Sammlung wird, hängt natürlich im Wesentlichen von der Qualität der gelieferten Informationen ab. :wink:

Meine Vorstellung wären:
- GPS-Koordinaten
- Typ der Wasserstelle (Quelle, Zisterne, Viehtrog, etc.)
- Wasserqualität (gut, eingeschränkt, ungenießbar)
- Besonderheiten (z.B. nur mit Water Kit nutzbar, Wasser nur morgens, etc.)
- Foto der Wasserstelle (aus einiger Entfernung aufgenommen, evtl. mit Markierung)
- Datum der letzten Besichtigung
Das wäre für mich das Optimum, aber auch weniger Info ist besser als nichts. :D
Oder habe ich was Wichtiges vergessen?

Aber wie schon gesagt: Das klappt nur, wenn genügend Leute mit machen.
Viele Grüße

Michael

Alpamayo
Beiträge: 80
Registriert: 18. Januar 2012, 16:57

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von Alpamayo »

Ein eigenes Unterforum nur für Wasserstellen halte ich für entbehrlich. Die Wasserstellen sind ja nur bei der Begehung einer konkreten Route von Interesse, schon jetzt gibt es dort bei den Routenbeschreibungen fast immer Hinweise auf Wasser.

Anstelle eines eigenen Unterforums "Wasserstellen"halte ich es für vernünftiger, die vorhanden Routenbeschreibungen zu ergänzen wie vorgeschlagen, GPS-Koordinaten, evtl Equipment um ans Wasser zu kommen oder es aufzubereiten (Gefäß, Leine; Filter Tabletten), Foto der Wasserstelle sowie der unmittelbaren Umgebung. Dabei ist jeder Nutzer gefragt mitzuhlefen, ich bin gerne bereit dazu.

Gruß aus Köln

Joachim

Benutzeravatar
MichPaule
Beiträge: 286
Registriert: 15. Oktober 2013, 13:58
Wohnort: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum
Kontaktdaten:

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von MichPaule »

Hallo Joachim,

prinzipiell bin ich auch dafür, möglichst alle relevanten Tour-Infos an einer Stelle zu sammeln.
Die Idee mit einem eigenen Forum stammt von Simon.
Da er ja die einzelnen Routenbeschreibungen gesperrt hat, könnte ich mir vorstellen, dass ein nachträgliches Updaten der Wasser-Infos (evtl. mehrfach) kompliziert wäre - auch wg. Rechten und Auffindbarkeit.
Evtl. sagt Simon, was da mit geringem Aufwand machbar wäre.

Die vorhandenen GPS-Tracks würde ich allerdings nicht editieren wollen. Das hat auch was mit Urheberrecht zu tun.
Wer den Komfort im GPS haben möchte, der kann ja die Wasserstellen als Wegpunkte dazu laden.
Ich denke immer noch über eine Datei mit allen Wasserstellen nach, bin aber mangels verfügbarer Daten noch nicht wirklich weit gekommen.
Grüße

Michael

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 908
Registriert: 1. Januar 1970, 02:00
Wohnort: Stuttgart / Deutschland/Germany

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von admin »

Nur kurz zwischendurch: Wenn ihr mir jeweils eine PN schickt mit den notwendigen Infos, dann kann ich diese in die Beschreibungen einfügen. Das ist mit wenig Aufwand machbar (dass die Beschreibungen gesperrt sind, macht m. E. nach Sinn). Alternativ dazu könnte man wie gesagt ein Unterforum machen, in das man eine Karte einbindet, auf der die Quellen markiert sind und dann jeweils in Beiträgen beschreiben werden.

Viele Grüße
Simon

Benutzeravatar
hollerfreund
Beiträge: 376
Registriert: 21. Mai 2009, 21:59
Wohnort: südliche Rhön

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von hollerfreund »

Hallo

Ich bin da eher bei Michaels Vorschlag.

Zum einen sind nicht alle Wege beschrieben, tw. weicht man auch mal von hier beschriebenen Tracks ab, oder 'baut' sich seine eigenen. Dies würde dann eher durch eine gebündelte Übersicht untestützt. Andernfalls müsste man sich die einzelnen Daten zusammen suchen.
Da wäre eine 'unabhängige' Datensammlung m.E. hilfreicher.

Zum andern ist die Datenpflege hier im Forum sicher einfacher.
Daher würde ich für ein gesonderten Threat plädieren.

Gruss
Matthias
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten ;)

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 908
Registriert: 1. Januar 1970, 02:00
Wohnort: Stuttgart / Deutschland/Germany

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von admin »

OK, ja, die Argumentation überzeugt mich weitgehend.

Die Frage ist, wie man solch eine Karte aufbaut, auf der dann "alle" Quellen eingezeichnet sind? Gibt es dazu irgendwelche Vorschläge?

Für die Wasserstellen würde man dann eine Art "Formular" aufsetzen, in dem alle wichtigen Infos aufgelistet sind und das beim Einstellen dann auch möglichst vollständig ausgefüllt werden sollte. Vorschlag:

- Name der Wasserstelle:
- GPS-Koordinaten:
- Typ der Wasserstelle (Quelle, Zisterne, Viehtrog, etc.):
- Verfügbarkeit (saisonal [von/bis]/ganzjährig):
- Wasserqualität (gut, eingeschränkt, ungenießbar [ggfs. Aufbereitung])
- Besonderheiten (z.B. nur mit Water Kit nutzbar, Wasser nur morgens, etc.)
- Foto der Wasserstelle (aus einiger Entfernung aufgenommen, evtl. mit Markierung):
- Datum der letzten Besichtigung (= aktueller Stand):

Für Ergänzungen, Vorschläge, Kommentare bin ich offen!

Viele Grüße
Simon

Benutzeravatar
MichPaule
Beiträge: 286
Registriert: 15. Oktober 2013, 13:58
Wohnort: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum
Kontaktdaten:

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von MichPaule »

admin hat geschrieben:Die Frage ist, wie man solch eine Karte aufbaut, auf der dann "alle" Quellen eingezeichnet sind? Gibt es dazu irgendwelche Vorschläge?
Ich hätte jetzt mal ganz grob eine Wegpunkte-Sammlung angelegt, die man dann - wie üblich - in Google Maps visualisiert.
Heute Abend kann ich es mal ausprobieren und hier präsentieren. :)
admin hat geschrieben:Für die Wasserstellen würde man dann eine Art "Formular" aufsetzen, in dem alle wichtigen Infos aufgelistet sind und das beim Einstellen dann auch möglichst vollständig ausgefüllt werden sollte. Vorschlag:

- Name der Wasserstelle:
- GPS-Koordinaten:
- Typ der Wasserstelle (Quelle, Zisterne, Viehtrog, etc.):
- Verfügbarkeit (saisonal [von/bis]/ganzjährig):
- Wasserqualität (gut, eingeschränkt, ungenießbar [ggfs. Aufbereitung])
- Besonderheiten (z.B. nur mit Water Kit nutzbar, Wasser nur morgens, etc.)
- Foto der Wasserstelle (aus einiger Entfernung aufgenommen, evtl. mit Markierung):
- Datum der letzten Besichtigung (= aktueller Stand):
Wenn das gehen würde, dann wäre es schon toll.
Kannst du dann die Formulareingaben per eMail weiterleiten (z.B. an mich)?
Automatisiertes Abspeichern macht wahrscheinlich bei der geringen Menge an Vorgängen nicht so viel Sinn.
Gruß

Michael

P.S: Vielleicht besser, du verschiebst diese Diskussion auf einen eigenen Thread (falls das geht). Hat ja mit dem originalen Thema nix mehr zu tun. :wink:

Benutzeravatar
admin
Site Admin
Beiträge: 908
Registriert: 1. Januar 1970, 02:00
Wohnort: Stuttgart / Deutschland/Germany

Re: K(l)eine Vorstellung und Frage

Beitrag von admin »

Ich habe gerade geschaut; ein Formular ist schwierig. Aber einen Beitrag als "allgemeinen Hinweis", den ich oben anpinne, geht. Man muss natürlich auch noch alles auf englisch machen....

Simon

Antworten

Zurück zu „Off Topic“