Bericht: Sfakia – Ende Oktober/Angang November

Questions, Miscellaneous and News about the White Mountains / Allgemeines und Fragen sowie Neuigkeiten zu den Weißen Bergen
Antworten
kokkinos vrachos
Beiträge: 232
Registriert: 5. September 2013, 14:56
Wohnort: Hamburg

Bericht: Sfakia – Ende Oktober/Angang November

Beitrag von kokkinos vrachos »

Im Juni 2019 sind meine Beobachtungen in Agia Roumeli gewesen, dass es weniger Tavernen als in der Vergangenheit gab. Stattdessen jetzt eher Fast Food Läden - alle bieten Hamburger und Bier vom Fass an. Überall Plastikreklame - kam mir fast vor wie in Las Vegas.

Jetzt am 26. Oktober hatte in Agia Roumeli schon 95% geschlossen hatte. Ich denke mehr als 2 - 3 höchstens 4 Tavernen hatten nicht mehr auf.

Die beiden Supermärkte hatten noch geöffnet. Das Sortiment war aber deutlich reduziert. Die Souvenirläden hatten alle geschlossen.

In den kleinen schönen Tamarisken-Wäldchen haben noch 3 Leute gezeltet. Agia Roumeli war schon wie ausgestorben. So herrlich ruhig erlebt man Agia Roumeli auch selten.

In Loutro ist es schon schwer gewesen am 26. Oktober noch einen Kaffee zu bekommen. Auch hier hatte zu 95% schon alles geschlossen.

Alle Tavernen waren damit beschäftigt ihre Tavernen winterfest zu machen, die Terrassen und Pergolas wurden abgebaut, ebenso die Holzstege.

Auf hatte noch Daskalogiannis, Madares, Akrogial Beach Cafe und die Taverne Stratis. Die Beachbar Kastelas oben hatte auch noch auf. Die 3 Minimärkte hatten auch noch auf - auch hier waren das Sortiment, bzw. die Regale schon sehr ausgedünnt.

Am Strand lagen vielleicht noch 15-20 Gäste.

Am Anleger türmte sich der Müll der Saison, etliche Kühlschränke, Matratzen, Stühle und sonstiger Abfall.

Von den Einheimischen hat niemand gegrüßt. Schon ein komisches Völkchen in Loutro. Sind bei mir eh untendurch, als vor 4 Wochen, ein Boot mit Flüchtlingen nach Loutro gebracht wurde und von den Einheimischen in Loutro niemand den Flüchtlingen mal Wasser oder etwas zu Essen brachte. Was für eine Schande.

In meinem Lieblingsort Sougia, ist es schön wie immer gewesen.

Aber auch hier hatte Ende Oktober schon einiges geschlossen. In der Strandstraße Richtung Hafen, hatte nur noch Lotos Seaside, Santa Irene und Syva auf. (Das Livikon hat einen neuen Besitzer, kein Saufladen abends mehr mit Livemusik - ist jetzt ein Grill House)

An Tavernen hatte noch Galini, Omikron, Anchorage, und Rebetiko auf. Die Raki Bar hatte auch noch auf.

Die beiden Supermärkte und der Bäcker hatten noch auf.

Abends eine sehr entspannte Stimmung, früh Dunkel, leichter Wind und Meeresrauschen - nur noch wenige Gäste in Sougia. Am Strand noch eine Handvoll VW-Busse und sehr wenige Zelte.

Ab dem 1. November hatte auch der Bäcker in Sougia geschlossen. Ebenso der Platzhirsch Galini und Santa Irene.

Omikron, Anchorage, Rebetiko, Lotos Seaside und der Pelican Supermarket haben noch auf.

Im Winter hat nur noch Lotos auf, alles geschlossen in Sougia - auch die beiden Supermärkte. Ungefähr 30 Einheimische bleiben im Winter in Sougia.

Mir fehlt jetzt schon Sougia...…

In Omalos hatte am 1. November noch das Hotel Gigilos und Exari auf. Das Neos Omalos hatte schon zu.

Die Boote von Nen Kritis fuhren im Oktober überhaupt nicht mehr - ob Sie diesen Sommer überhaupt gefahren sind - keine Ahnung. Auf der Homepage ist zwar der aktuelle Fahrplan.......

Ta Leme, kv
„Ich erhoffe nichts, ich fürchte nichts, ich bin frei.“
Nikos Kazantzakis

Antworten

Zurück zu „Levka Ori“